Montag, 16. März 2015

Neues in der Welt des Saxofon-Jazz



Jazz aus formschönen Metallhörnern gibt es reichlich, hier eine kleine aktuelle Auswahl:
Neu und in jeder Hinsicht frisch im März ist „Now“ von Angelika Niescier im neuen Trio mit zwei italienischen Co-Musikern an Akkordeon und Kontrabass. Direkt aus Köln in die Kopfhörer und Lautsprecher der Welt. Aus der gleichen Ecke, bereits seit Herbst auf LP, dafür aber gleich mit zwei Saxofonen: „Schmid’s Huhn“ von Stefan Karl Schmid und – genau – Leonard Huhn. Alles so deutsch?
Da gäbe es noch eine hörenswerte Huldigung an Charlie Parker, eingespielt von Rudresh Mahanthappa – ganz recht, Eigenkompositionen, diese aber auf der Basis von Elementen aus Parker-Stücken, und daher betitelt mit „Bird Calls“. Seit Februar in den Plattenläden der Welt – und überall sonst. Das gilt auch für die Klänge von Marius Neset, in dessen Stücken auf dem neuen Album „Pinball“ unter anderem eine ordentliche Portion norwegischer Folklore-Einfluss zu hören ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen