Donnerstag, 18. September 2014

Spielstättenprogrammpreis Pop, Rock, Jazz für 58 Gewinner



Am Mittwoch hatte Kulturstaatsministerin Monika Grütters positive Aufmerksamkeit und Geld zu verteilen. Bei der zweiten Verleihung des Spielstättenprogrammpreises Pop, Rock, Jazz der Initiative Musik gGmbH durften sich bundesweit immerhin 58 Musikveranstalter (davon 31 Clubs und 27 Veranstaltungsreihen) über eine Prämierung freuen. Damit konnte etwa jede sechste der 300 Bewerbungen berücksichtigt werden. Das verteilte Budget lag mit 900.000 Euro etwas höher als im Vorjahr. Je nach Programmumfang fiel die Kategoriezuweisung und damit die ausgeschüttete Prämie unterschiedlich aus. Den höchsten Betrag konnten Spielstätten der Kategorie I gewinnen, die regelmäßig mehrere Livemusikveranstaltungen pro Woche anbieten.
Eine besondere Ehre wurde außerdem den Kategorie-Siegern zuteil. Die Auszeichnung für die Spielstätte des Jahres in der Kategorie I ging nach München an den Milla Club. In der Gruppe der Clubs mit etwa einem Konzert pro Woche (Kategorie II) darf sich der Bunker Ulmenwall in Bielefeld über diesen Titel freuen. Bei den Veranstaltern mit mindestens zehn Konzerten pro Jahr (Kategorie III) wurde die Reihe Jazz im Paradies e.V. in Jena für das Programm des Jahres ausgezeichnet. Unter den übrigen 55 Gewinnern waren unter anderem bekannte Clubs wie das A-Trane und B-flat in Berlin, der Stadtgarten in Köln, der Jazzclub Unterfahrt in München sowie der BIX Jazzclub in Stuttgart, und viele andere großartige Clubs und Konzerteihen in ganz Deutschland. Sie alle können jetzt in wichtige Posten wie Technik, Künstlergagen und Marketing investieren, und damit in noch bessere Konzerte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen